Skip to content

Aufruf zu Mitarbeit von Frau von der Leyen

18. Februar 2015

Militär bin ich keiner. Aber ich packe gerne an. In diesem Artikel liegt der Fokus klar auf der Lösung der Sachfragen, ethische, religiöse oder Überzeugungsfragen, werden hier nicht diskutiert werden.

Auf die grossen symmetrischen Materialschlachten der Weltkriege, folgte die Phase, in der über asymetrische Einsätze einer gemeinsamen, europaweiten Verteidigung nachgedacht wurde, heute beschränkt sich das auf zu stellende Kontingente, ansonsten hat jeder alles, aber in geringer Stückzahl. Die aktuelle Herausforderung ist die hybride Kriegsführung, die lange Zeit nur von den USA per Auslandsgeheimdienste und Unterstützung von Rebellen betrieben worden ist und allem Anschein nach von Russland gegen die Ukraine betreiben wird. Damit gerät die EU und Nato direkt in die Nachbarschaft der sich im Krieg befindlichen Völker; Übergriffe sind möglich und einige EU Staaten befürchten, dass sie die nächsten Opfer Russlands sein könnten, das evtl. die alte Ausdehnung er Zarenzeit anstrebt.

Mit der hybriden Kriegsführung – die von jedem angewendet werden kann – beginnt wieder eine Konzentration auf Materialschlachten. Dazu kommt die Möglichkeit, den, von seiner digitalen Infrastruktur abhängigen, Gegner im sogn. Internetkrieg zu bekämpfen.

Die Aufgaben ist: Welche Ausrüstung wird benötigt, damit man sich diesen evtl. Krisen stellen kann?

Wieder auf Materialschlachten zu setzen wäre nicht besonders ratsam, denn das belastet die Wirtschaft zu sehr. Gesucht wird eine Lösung, die idealerweise die Wirtschaft fördert und gleichzeitig schnell in den Kriegsmodus umgeschaltet werden kann. Doch wie soll das gehen?

Im Krieg werden Beförderungsmittel, Energie und leicht zu installierende Infrastruktur benötigt. Dezentrale Strukturen sind gut, solange man selbst darüber verfügt; verfügt der Feind darüber, dann ist das schlecht, denn schnell zu bauende Infrastruktur und dezentral verfügbare Energie können nicht wirklich zerstört werden, der Gegner bleibt immer mobil und kann Schaden anrichten.

Auf der anderen, fällt ein solhes Land in die Hand eines Gegners, dann würden wenige „Freiwillige“ genügen, um ständig genug demoralisierenden Ärger zu verbreiten.

Dezentrale Infrastrukturen sind ideal für asynchrone und hybride Kriegsführung im eigenen Land. Zentrale Infrastrukturen sind leicht zu knacken, indem die Zentralen ausgeschaltet werden.

Leider: SynErgy ist so eine dezentrale Infrastruktur, die Mobilität, Kommunikation und Versorgung aufrecht erhalten könnte und mit ständigen Sabotagen das Leben dem Besatzer schwer machen kann.

Sowohl das Militär, der Katastrophenschutz und Seuchenbekämpfen sowie die Entwicklungshilfe und die normale Wirtschaft benötigen grosse Transporter, die Tonnen an Lasten tragen können. Ideal wäre es, wenn zum Ansetzen der Ladung kein Bodenkontakt benötigt würde.

Das kann durch Schweben oder Absetzen in der Luft per Fallschrim oder Absetzen kleinerer Flugkörper erreicht werden. Dem Panzer würden auf Zeit Flügel verliehen, diese könnten in Billigbauweise erstellt werden oder zur Wiederverwendung später eingesammelt werden – vielleicht würde ein Gleitschirm reichen, das müsste man testen. Material könnte auf dieselbe Art abgesetzt werden und Personal würde in entsprechenden Gleitern oder Hubschraubern abgesetzt werden.

Schweben ist nur dann nötig, wenn die Last mit den anderen Methoden nicht sanft genug oder nicht platziert genug abgesetzt werden kann, oder wenn es von oben langsam auf ein Gestell abgesetzt werden müsste. Entsprechende Ballone oder Zusatzausrüstungen lassen sich konstruieren, die Techniken kennen wir.

Im normalen, wirtschaftlichen Leben, liessen sich diese Lastschiffe zum (übrigens, relativ schnellen) Transport grosser Massen und Mengen nutzen. Nur die Fahrzeuge wären zu Warten, Stau und schlechte Strassenprobleme gäbe es bei diesem Verfahren nicht.

Ähnliche Effekte, der Wiederverwendbarkeit in privatem, militärischen und wirtschaftlichen Kontexten, lassen sich bei allen weiteren Transportaufgaben nutzen. Der interne Rahmen ist bei allen Anwendungsfällen ähnlich, wenn ein allgemeines Grundgerüst erstellt ist, dann ist dieses nur für die aktuelle Anwendung zu verstärken. Dazu kann der Rahmen direkt verstärkt werden oder durch die Umbauten (in vielen verschieden Schemata).

Mit dem anpassbaren Grundgerüst wird ein Baukastensystem begünstigt. Antriebe, Ausstattungen und Varianten lassen sich so schnell zusammenstellen. Wird alles dezentral produziert, dann können diese Geräte jederzeit und überall nach Bedarf und schnell gebaut und geliefert werden. Das wurde gerade mal durchgerechnet, europaweit könnten ca. tausend grosser Transporter an einem Tag erstellt werden.

Für den täglichen Bedarf im Frieden würden nur die Ausbildungs- und Übungsgeräte angeschafft und gewartet werden – das ist extrem günstig.

Schusswaffen liessen sich per 3d Drucker erstellen. Jedes Produkt, das wffentauglich sein könnte, wird mit einem individuellen, berührungslos auslesbaren Chip im inneren und an einer, die Funktion zerstörenden Stelle ausgestattet. Herstellung, Ort, Hersteller und Kunde werden automatisch zentral gesammelt.

Ein Grossteil der Ausrüstung ebenso.

Dem aufmerksamen Leser dürfte nicht entgangen sein, dass die hier vorgestellten Lösungen, allesamt für ursprünglich zivile, wirtschaftliche Prozesse im Blog bereits mehrfach vorgestellt wurden. Die Lösungen sind tragend, das haben sie schon mehrfach bewiesen, auch auf diesen Gebieten (sollte ich damit viel Geld verdienen, dann gibt es einen neuen Nobelpreis – aber auch für theoretische Leistungen) sind sie einsetzbar. Nur der Wille dazu ist nötig, die meisten Techniken gibt es bereits und ein Baukastensystem für Fahr-, Flug- und Wasserfahrzeuge sollte – zumindest für den militärischen Einsatz- zügig entwickeln lassen. Da sie auch in der normalen Wirtschaft einsetzbar sind, stellt diese Art der Entwicklung sogar ein Gewinn für die Wirtschaft dar. Militär ist sonst nur eine Belastung der Volkswirtschaft.

Hier wurden nicht alle anstehenden Themen behandelt. Z.B. die Frage: Wie soll man sich den Herausforderungen des asynchronen und hybriden Krieges (der von aussen hereingetragen wurde) stellen, hat indirekt eine Antwort erhalten: eine dezentrale Struktur bietet kaum Angriffspunkte und ist damit sicherer als jede zentralisierte. Ebenso kann die Führung dezentralisiert werden. Wenn jeder weiss, was er im Extremfall machen soll, dann ist vielleicht noch ein Startsignal nötig, aber keine weitere Kommunikation. Man müsste nur vorbereitet sein und die Dinge üben.

Und das Gute daran ist, das funktioniert auch im Fall von Kathastrophen und Seuchen genutzt werden, im In- und Ausland.

Advertisements

From → Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: